EasyCamperLife

Der Weg zum und das Leben im Camper Van

Innenverkleidung des Campers beim Camper Van

Die Innenverkleidung im Camper ist das i-Tüpfelchen beim Camper Ausbau. Sie kann den eigenen Camper Van richtig gemütlich, wohnlich und schick machen. Denn erst ein Raumkonzept mit einer passenden Innenverkleidung verleiht jedem Camper Van das gewisse Etwas. In diesem Artikel erfährst du, worauf es bei der Innenverkleidung des Campers ankommt, welche Materialien und Hilfmittel du benutzen kannst und was du bei der Montage der Innenverklediung unbedingt beachten solltest. Außerdem verrate ich dir, mit welchen Kosten du für die Innenverkleidung rechnen solltest.

Der vielleicht interessanteste Schritt beim Camper Ausbau

Bevor du dich an die Innenverkleidung im Camper Van wagst, solltest du deine Planung zum Strom im Van bereits abgeschlossen und alle Kabel verlegt haben. Natürlich muss auch die Isolierung / Dämmung des Campers (Artikel folgt) abgeschlossen sein.

Während des gesamten Ausbaus unseres Camper Vans habe ich mich immer am meisten auf die Planung und Umsetzung der Innenverkleidung gefreut. Zunächst habe ich verschiedene Ideen für die Deckenverkleidung und die Seitenwände sowie Hecktüren im Kopf durchgespielt. Ich habe überlegt, ob meine Ideen umsetzbar sind und wenn ja, womit und wie.

Nahansicht bunter Pinsel
Ideensammlung für die passende Innenverkleidung als erster Schritt
Foto von RhondaK auf Unsplash

Lasse deiner Fantasie zu Beginn freien Lauf und lege dich nicht auf nur eine Art der Innenverkleidung fest. Meist liefert ein Mix aus Materialien das beste Ergebnis, um sich so wohl wie möglich im eigenen Camper zu fühlen. Damit kann man auch, wenn es der Platz hergibt, verschiedene Bereiche im Camper voneinander abgrenzen.

Grundideen zur Innenverkleidung des Campers

Bei der Innenverkleidung im Camper sollte man immer darauf achten, dass die verwendeten Materialien von Natur aus halbwegs resistent gegen Feuchtigkeit sind. Oder eben durch Beschichtungen feuchtigsresistent gemacht werden. Das ist wichtig, denn wie in einem Zelt auch, kann es im Camper Van zu Feuchtigkeitsansammlungen, besonders nachts durch das Schwitzen und Atmen, kommen.

Sollte beim Kauf deines Vans bereits eine Innnenverkleidung vorhanden sein, könntest du diese sogar nach der Isolierung des Campers weiter verwenden. Hierfür sollte die bestehende Verkleidung natürlich mit dem geplanten Raumkonzept und Möbeln harmonieren. Vielleicht kannst du aber auch nur einen Teil der bestehenden Innenverkleidung verwenden.

Unser Camper Van hatte zum Beispiel graue Kunststoffplatten an den Seitenwänden. Allerdings waren diese so hässlich, dass wir sie nicht ohne Weiteres als Innenverkleidung nutzen konnten. Immerhin waren die grauen Kunststoffplatten insofern nützlich, als dass wir damit unsere Isolierung (zum großen Teil mit selbstklebendem K-Flex, ähnlich Armaflex) überdecken konnten. Damit nutzten wir einen vorhandenen Teil unserer Innenverkleidung gleichzeitig als ebenmäßige Grundlage für eine wohnliche Filz-/Veloursbeschichtung.

Man könnte eine bestehende Verkleidung aber auch einfach mit Farbe anstreichen oder mit Poster oder Fotos usw. bekleben.

Entsprechend besteht bei der Innenverkleidung des Campers immer die Möglichkeit, eine individuellen Touch mit wohnlichem Charakter zu schaffen. Aber welche Materialien kannst du für die Innenverkleidung deines Vans benutzen?

Materialien für die Innenverkleidung im Camper

Basismaterialien

Für die Überdeckung der meist unschönen Isolationsschicht des Campers kommen folgende Basismaterialen in Frage:

  • Kunststoffplatten (pur oder mit Beschichtung)
  • Pappelsperrholzplatten (pur oder mit Beschichtung)
  • PVC-Belag für den Boden
  • Innenverkleidung aus Holz mit Holzpaneelen (natur oder mit Lasur)
Holzpaneele aus dem Baumarkt für den Camper Ausbau
Echtholzpaneele aus Kiefer aus dem Baumarkt waren unsere Wahl für die Decke und einen Teil der Seitenwände

Die Basismaterialen könnten als pure Innenverkleidung dienen oder auch beschichtet werden. Besonders Echtholz solltest du unbedingt mit Holzschutzlasur beschichten, um die schöne Echtholz-Optik beizubehalten und es resistent gegen Feuchtigkeit zu machen. Zum Teil gibt es oben genannte Materialien aber auch schon fertig beschichtet.

Je nach Budget und zeitlichem Rahmen für den Camper Ausbau kannst du dich hier entsprechend für die eine oder andere Variante entscheiden. Vielleicht möchtest du dich mal so richtig auslassen mit dem Umbau zum Camper Van und hast Spaß daran, Dinge auszuprobieren. Auf diese Weise kannst du deine individuellen Wünsche am besten umsetzen.

Beschichtung

Als Beschichtung könnten zum Beispiel folgende Materialien dienen und einen hübschen wohnlichen Charakter in deinem Camper Van schaffen:

Beim Filz haben wir uns für den superweichen Filz von Kiravans entschieden. Diesen gbt es in verschiedenen Farben und Schnittlängen. Der Filz ließ sich gut mit einer scharfen Scheere schneiden und war gut dehnbar. Daher eignet sich dieser Filz hervorragend für Rundungen und Kanten im Van.

Weicher Filz und Holz als Innenverkleidung des Campers
Filz und Holzpaneele im Schlafbereich des Campers

Hilfsmittel

Wie gesagt sollten bei der Verkleidung mit Echtholzpaneelen (z.B. für die Decke) diese zur Erhaltung unbedingt mit transparenter oder farbiger Schutzlasur bestrichen werden.

Das Rostschutzmittel solltest du z.B. bei der Montage der Innenverkleidung mit Schrauben verwenden. Das Mittel trägst du beim Bohrloch auf die unlackierten Stellen des Blechs auf, um eine direkte Verbindung zwischen Feuchtigkeit und unlackiertem Blech zu verhindern. Nur so ist ein Schutz vor Verrosten gegeben und du wirst lange Freude mit deinem selbstausgebauten Camper haben.

Montage der Innenverkleidung

Oberstes Ziel bei der Montage der Innenverkleidung im Camper sollte es sein, so wenig Platz wie möglich zu verschenken. Es bietet sich daher an, die Innenverkleidung über der Dämmungsschicht so nah am Karosseriegestell wie möglich anzubringen. Die Innenverkleidung kann direkt an die Streben der Karosserie montiert werden, um keinen Platz zu verschwenden. Hier zählt jeder Zentimeter!

Beim Anbringen der gewählten Innenverkleidung im Camper Van musst du beachten, dass mitunter zusätzliche Vorkehrungen zu treffen sind.

Wandverkleidung aus Holz

Camper Ausbau mit Holzverkleidung an Decke und Seitenwand
Holzverkleidung im Camper in Entstehung

Wenn die Verkleidung mit dem Blech der Karosserie in Verbindung kommt, sollest du diese Stellen des Blechs vorher mit Filz oder Schaumstoff abkleben. Andernfalls könnte es während der Fahrt durch die vielen kleinen Erschütterungen zu nervigen Quietschgeräuschen kommen.

Unsere selbstlasierten Holzpaneele haben wir bei der Montage fest ineinander gesteckt. Durch ein Nut-Feder-System war das gar kein Problem. Dann haben wir einfach jedes 2. Paneel mit Schrauben befestigt. Je nach Länge und Position der Paneele (z.B. Decke) haben wir dabei mehrere (bis vier) Schrauben in ähnlichen Abständen benutzt.

Innenverkleidung mit Holz im Camper Van
Die Holzverkleidung mit Holzpaneelen (Nut-Feder-System) ist praktisch und sieht super aus!

Beschichtung mit Filz / Velours

Auf dem oberen Bild erkennbar ist die graue Kunststoffplatte, welche wir als Grundlage für den Filz genommen haben. Wir haben uns über Kiravans 10m² weichen Filz besorgt und diesen mit Sprühkleber angebracht.

Filz als Innenverkleidung  im Camper Van
Zunächst hielt er, was er versprach…
Filz als Teil der Innenverkleidung im selbst ausgebauten Wohnmobil
…doch 24h später kam die Ernüchterung

Beim Sprühkleber benötigten wir entsprechend zwei Anläufe: Der Sprühkleber von UHU hat leider nicht gehalten, denn der Filz löste sich schon nach einem Tag wieder. Den Sprühkleber von Adam Hall Hardware hingegen können wir sehr empfehlen!

Die Innenverkleidung im Camper könnte ein Thema beim TÜV / Dekra sein

Ich habe gelesen, dass es beim TÜV oder der Dekra Probleme mit dem Nut-Feder-System bei Paneelen kommen kann. Aufgrund zu hoher Gefahren bei einem Unfall würden diese nicht abgenommen werden. Das ist anscheinend nur sehr selten mal passiert. Bei uns zum Beispiel war davon nie die Rede! Und wir haben viele Erfahrungen beim TÜV/ der Dekra gemacht! Lass dich also von solchen Horrorstories nicht abschrecken und hole dir vorab Informationen vom Prüfer!

Bei unseren Holzpaneelen wurden wir lediglich von einem Prüfer (von 6 konsultierten) darauf hingewiesen, dass sie mit Brandschutzmitteln beschichtet werden müssten. Dies ist allerdings sehr kosten- und zeitintensiv. Zudem bindet es Brandschutz-Spezialisten ein. Aufgrund der Komplexität haben wir uns dagegen entschieden. Und wir haben unsere Zulassung zum Wohnmobil trotzdem in der Tasche!

Ob du überhaupt mit deinem selbst ausgebauten Camper Van zum TÜV / Dekra musst und wie du die Zulassung zum Wohnmobil meisterst, erfährst du in diesem Artikel.

Kosten für die Innenverkleidung im Camper beim Selbstausbau

Um dir einfach mal ein Gefühl zu den Kosten der Innenverkleidung im Camper zu geben, kann ich dir von unseren eigenen Kosten berichten. Unser Camper Van ist ein Citroen Jumper Kastenwagen der Größe L2 H2. Dieser ist baugleich mit dem Fiat Ducato und Peugeot Boxer. Wir reden hier also von einem Innenraum von etwa 11,5 m³.

Die gesamte Decke des (ehemaligen) Ladebereichs inklusive Rundungen sowie einen Bereich der Seitenwände (insgesamt etwa 9 m²) haben wir mit Holzpaneelen verkleidet. Der sichtbare Teil des Bodens (etwa 5 m²) wurde mit PVC-Belag verlegt. Den überwiegenden Teil der Seitenwände inklusive Streben der Karosserie sowie den oberen (von innen sichtbaren) Teil der Hecktüren haben wir mit Filz verkleidet (etwa 8 m²).

Die Gesamtkosten inklusive aller für die Innenverkleidung erforderlichen Materialien betrugen in unserem Fall rund 300 Euro.

Dabei hatten wir das für die Innenverkleidung erforderliche Werkzeug entweder selbst vorhanden oder von Freunden und Familie geliehen. Bei uns sind also keine extra Kosten für das Werkzeug angefallen.

Diese Investition war sehr wertvoll, denn wir sind total zufrieden mit dem Ergebnis und fühlen uns damit sehr wohl in unserem Camper Van!

Gemütliche Holzverkleidung und Filz mit gedämmten Licht im Camper Van
Unser Endergebnis!

Und um euren Camper Van mit tollem Licht auszustatten, kann ich euch dieses LED Stripe Set ans Herz legen – hervorragend für variable Lichtgestaltung in den Abendstunden.

Fazit

Die Innenverkleidung im Camper Van spielt eine große Rolle, wenn ihr euren Camper selbst ausbaut. Erst mit einer schönen Innenverkleidung kann man sich so richtig wohl im eigenen ausgebauten Camper fühlen. Sie ist – zusammen mit weiteren Dekorationselementen – der Schlüssel zu einem wohnlichen und gemütlichen Camper Van.

Deshalb sollte die Innenverkleidung gut durchdacht sein. Meine 10 Tipps für die Innenverkleidung im Camper sind hier noch einmal für dich zusammengefasst:

  1. Bevor du dich auf nur eine Art der Innenverkleidung im Camper festlegst, lass deiner Fantasie freien Lauf, denn oft schafft ein Mix aus verschiedenen Materialen eine hohe Wohnlichkeit im Camper Van.
  2. Grundsätzlich sollte die gewählte Innenverkleidung zu dem Raumkonzept und den Möbeln passen.
  3. Vielleicht kannst du einen Teil der bereits bestehenden Innenverkleidung verwenden.
  4. Alle verwendeten Materialien sollten resistent gegen Feuchtigkeit sein.
  5. Bei der Verwendung von Echtholz für die Holzinnenverkleidung solltest du auf eine Holzschichtlasur achten.
  6. Jeder Zentimeter im Innenraum des Campers zählt – Achte bei der Montage darauf, so wenig Platz wie möglich zu verschenken!
  7. Stellen, an denen eine Verbindung zwischen harter Innenverkleidung (z.B. Holz) und dem Blech der Karosserie besteht, mit Filz oder Schaumstoff abkleben (Schutz vor lästigen Geräuschen während der Fahrt).
  8. Beim Bohren in die Karosserie ist Rostschutzmittel dein Freund vor langfristigen Rostschäden.
  9. Die richtigen Hilfsmittel, insbesondere bei der Montage, werden für langfristig gute Ergebnisse sorgen.
  10. Lass dich bei deiner gewählten Innenverkleidung nicht von kursierenden Horrorstories bei der Zulassung beim TÜV/Dekra abschrecken!

Die Abnahme beim TÜV/der Dekra und die Zulassung zum Wohnmobil sind ein spezielles Thema für sich. Unsere Erfahrungen und Tipps bei der Ummeldung zum Wohnmobil könnten dir viele Nerven sparen.

Wenn du wissen möchtest, womit du im Camper kochen kannst und welche Kochstellen sich im Camper am besten eignen, lies dir den Artikel durch.

Auch das Thema fließend Wasser im Camper Van könnte für dich relevant sein.

Und nun gutes Gelingen mit der Innenverkleidung im Camper und viel Spaß beim Camper Ausbau!

Related Posts

11 Kommentare zu “Camper ausbauen – 10 Tipps für die Innenverkleidung im Camper

  1. Hallo zusammen,
    erstmal vielen Dank für den tollen Artikel. Ich plane gerade den Ausbau meines Caddys und habe eine Frage zum Verkleidung des Himmels mit Holz.
    Wie schraubt man die Holzbretter an der Karosserie fest?
    Ich habe schon herausgefunden, dass man hier selbstschneidende Metallschrauben verwenden sollte. Aber der Caddy hat im Gegesatz zu enem Van oder Kastenwagen keine Querstreben im Innenraum, man müsste also direkt in die Decke, also ins Dach bohren. Das funktioniert doch nicht, da dann die Schrauben oben wieder herauskommen würden?

    Vielen Dank für Eure Antwort und viele Grüße

    Jan

    1. Hallo Jan,

      vielen Dank für dein Feedback.

      RIchtig, durch das Dach schrauben würde ich auch nicht. In deinem Fall könntest du Holzstreben (Kantholz) von innen an das Blech montieren und dann die Holzverkleidung auf die Holzstreben schrauben. Diese Holzstreben solltest du mit einem sehr starken Spezialkleber montieren, der beide Materialien (Metall und Kantholz) miteinander verbindet. Ich kann dir auf Anhieb leider keinen empfehlen, aber da könntest du dich an den Baumarkt deines Vertrauens wenden und nachfragen. Wichtig bei dem empfohlenen Kleber ist definitiv, dass du die Temperaturen sowie Trocknungszeit des jeweiligen Klebers beachtest,damit er seine Wirkung richtig entfalten kann. Du solltest bei der Holzverkleidung im Caddy berücksichtigen, dass der Abstand zur Decke damit noch kleiner wird.
      Falls dir die Höhe des Innenraums wichtig ist, solltest du vielleicht über eine Verkleidung mit Filz nachdenken. Wenn du aber weiterhin vorhast, deinen Caddy mit Holz zu verkleiden, könntest du parallel über eine Isolierung/Dämmung zwischen Metall und Holzverkleidung nachdenken. Ein Artikel hierzu ist gerade noch in Arbeit.

      Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

      Viel Erfolg und beste Grüße!

  2. Hallo, Deine Beschreibungen sind einfach super. Herzlichen Dank. Auch ich plane mir einen Van zu kaufen, um diesen dann umzubauen. Es ist ein Traum von mir und ich hoffe, ich habe den Mut diesen Traum umzusetzen. Echte Bedenken habe ich, weil ich eine Frau bin und bereits 57 Jahre. Ich habe niemanden der mir helfen könnte. Auch wenn ich dann später auf Reisen gehe, wird lediglich mein Hund mit an Bord gehen. Ich habe ein wenig Angst davor, dass ich vielleicht mit einem Schaden am Auto in der Pampa stehe und nicht in der Lage bin das Problem zu lösen.
    Ich werde Deine Beiträge weiter begierig lesen und hoffe, ganz viel zu lernen. Deshalb mach bitte weiter. LG Rita und Joschi

    1. Liebe Angela,
      danke dir!
      Den Korb habe ich mit biegsamen Metallband an der Innenkarosserie (die dort oben in meinem Jumper praktischerweise bereits Löcher hatte) befestigt.
      Viele Grüße,
      Ireen

  3. Wir haben super Erfahrung mit dem Filz von Adventure-truck.de gesammelt. Da lief es wie beschrieben auch ganz einfach und das Ergebnis kann sich sehen lassen.
    LG

  4. Vielen Dank für die Informationen zur Innenverkleidung eines Wohnmobils. Ich möchte nächstes Jahr zelten gehen und werde darüber nachdenken, einen Camper zu besorgen, den ich dafür benutzen kann.

  5. Filzverkleidungen sind eine super Möglichkeit, um den Innenraum aufzuwerten. Vielen Dank für den interessanten Artikel und Einblick in Kombination mit Holz.

    Niklas

  6. Hey Jan,
    ich weiß nicht ob es dir noch etwas Hilft, aber du kannst auch Holzstreben an die Decke kleben und dann in diese reinschrauben, dann kannst du auch einfach Spax-Schrauben nutzen.
    Viele Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.