EasyCamperLife

Der Weg zum und das Leben im Camper Van

Blauer Van in schneebedeckter Landschaft

Die Camping-Saison haben wir mit tollen Erlebnissen abgeschlossen und die eisig-kühlen Tage nähern sich nun mit großen Schritten. Die beste Zeit ist angebrochen, um den Camper in seinen Winterschlaf bzw. seine Winterruhe zu versetzen. Wie ihr euren Camper winterfest macht und was ihr dabei nicht vergessen solltet, erfahrt ihr mit diesen 12 wertvollen Tipps.

Winterfester Innenraum des Campers

1. Lebensmittel entsorgen

Damit ihr keinen Besuch von unerwünschten Gästen während der kalten Monate im Camper Van bekommt, solltet ihr unbedingt alle Lebensmittel aus eurem Camper verbannen. Und zwar alle Lebensmittel – auch das Dosen-Ravioli aus der hintersten Kiste. Denn wenn es durch Frost aufplatzt, erwarten euch spätestens im Frühjahr eine große Sauerei und übler Geruch. Und vielleicht sogar einige Ungeziefer. Also nichts wie weg mit den Lebensmitteln!

2. Wasser entsorgen

Wasser im Innenraum des Campers sollte ebenfalls entsorgt werden, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Sämtliches Wasser sollte aus dem Frischwasserbehälter, aus dem Abwasserbehälter, der Spüle, den Leitungen und sonstigen Behältnissen entfernt werden. Dabei bitte auch die Pumpen nicht vergessen und trocken laufen lassen! Diese haben oft ein wenig Wasser gespeichert. Falls es Wasserhähne an Bord gibt, alle Hähne aufdrehen und wieder schließen, sobald es nicht mehr tropft.

Hiermit verhindert ihr, dass das Wasser gefriert, sich ausdehnt und dabei Behälter sowie Leitungen kaputt gehen. Zunächst sind es oft nur kleine Haarrisse, die aber mit der Zeit größer werden, sodass die Membran auf längere Sicht undicht wird.

Wasser entleeren ist einfach, geht schnell und spart mitunter viel Geld für etwaigen Ersatz im Frühjahr!

3. Gründliche Reinigung den Innenraums

Eine finale Reinigung, bevor es für euren Camper ins Winterquartier geht, vermindert das Risiko vor unerwünschten Ungeziefern und Gerüchen. Insbesondere eure Miniküche inkl. Spüle und Abwassercontainer solltet ihr einer gründlichen Reinigung unterziehen. Auch wenn ihr eine Nasszelle im Camper Van habt, solltet ihr diese mit viel Sorgfalt reinigen.

Papier und Reiniger zum Reinigen des Camper Innenraums, um den Camper winterfest zu machen
Gründliche Reinigung ist das A & O
– Foto von Crystal de Passillé-Chabot auf Unsplash –

Oberflächen sowie Boden sollten gewischt und wieder getrocknet werden. Den Kühlschrank bzw. die Kühlbox solltet ihr dabei nicht außer Acht lassen. Zum Schluss die Tür bzw. den Deckel geöffnet halten, damit üble Gerüche keine Chance haben!

4. Gasleitungen schließen

Hierbei geht es um eure Sicherheit. Wenn ihr Gas im Camper verbaut haben solltet, müsst ihr sämtliche Gashähne zudrehen. Auch die Gasflasche muss zugedreht werden. Denn durch Minusgrade und Frost können die Schläuche leicht porös werden und Gas entweichen lassen.

5. Räumen

Damit sich keine Feuchtigkeit im Innenraum ansammeln kann, würde ich euch empfehlen, sämtliche Textilien aus dem Camper zu räumen. Hierzu gehören Bettwäsche, Decken, Kleidung etc. Ebenso sollten feuchtigkeitsziehende Materialien wie Papiertücher entfernt werden. Noch im Camper Van befindliche elektronische Geräte, wie z.B. Fernseher, würde ich ebenfalls herausräumen, damit diese nicht kaputt gehen. Oder schlimmer sogar – geklaut werden können, falls ihr euren Camper auf der Straße überwintern wollt. Apropos Elektronik:

6. Wohnraumbatterie überwintern

Die Wohnraumbatterie sollte vor Frost geschützt werden. Damit eure Bordbatterie im Winter nicht kaputt geht, empfehle ich euch, sie abzuklemmen und sogar auszubauen. Ihr könnt die Wohnraumbatterie überwintern, indem ihr Sie an einem trockenen, wärmeren Ort als euren Camper lagert.

7. Scharniere & Schlösser ölen

Um eure Scharniere und Schlösser im und am Camper Van vor gefrierender Feuchtigkeit zu schützen, empfiehlt es sich, diese einzuölen oder einzufetten. Durch das Öl bzw. Fett wird es nicht zu Feuchtigkeitsansammlungen in den Schlössern und Scharnieren kommen, die bei Frost leicht Schäden anrichten könnten.

Tipps für das Äußere eines winterfesten Campers

8. Starterbatterie

Um nicht im Frühjahr auf einer komplett leeren und unter Umständen defekten Autobatterie zu sitzen, könnt ihr euren Camper ab und zu mal starten und eine Runde um den Block düsen. Dabei gilt eigentlich: je weiter desto besser, damit sich die Batterie wieder vollständig aufladen kann. Diese Erhaltungsladung könnt ihr alle 4-8 Wochen mal machen. Dann dürfte einem problemlosen Start im Frühjahr nichts entgegen stehen.

Das Auto alle paar Wochen zu bewegen ist übrigens auch perfekt, um mögliche Schäden der Reifen durch punktuellen Druck zu verringern.

Und wenn ihr eh schon alle paar Wochen am Auto seid, könnt ihr es auch gleich gut durchlüften – am besten an einem sonnigen, trockenen Tag.

9. Reifen aufpumpen

Die Reifen des Camper Vans oder Wohnmobils verlieren beim Stehen auf einem Fleck kontinuierlich etwas Luft. Das Gummi wird poröser bei platten Reifen, also am besten nochmal etwas strammer aufpumpen. Einige Hersteller empfehlen sogar ein Aufpumpen auf 0,5 bar über angegebenem Druck. Falls ihr Stützen habt, könnt ihr darüber nachdenken, sie zum Schutz der Reifen und Lager zu nutzen.

10. Waschen und wachsen

Wenn ihr Wert auf das Äußere eures Campers legt, könnt ihr ihm ja noch eine schöne Wäsche und ’ne Runde Wachs spendieren. Dabei auch den Unterboden schön vom Dreck befreien! Euer Camper wird es euch später danken.

11. Frostschutzmittel und tanken

Bevor euer Camper in den wohlverdienten Winterschlaf geschickt wird, solltet ihr ihn noch einmal schick ausführen. Am besten in die Tanke um die Ecke. Einmal volltanken bitte! Damit sich im Innenraum des Tanks keine Kondensflüssigkeit ansammelt und es so zu keinen Rostschäden kommt.

Zu guter Letzt noch einmal schnell alle Flüssigkeiten checken. Das macht man ohnehin wahrscheinlich viel zu selten. Insbesondere auf den Frostschutzgehalt des Kühlwassers und der Scheibenwasseranlage achten. Zur Not einfach Frostschutzmittel in die Anlage kippen. Beim Kühlwasser aber immer vorsichtig sein – nur bei kaltem Motor öffnen und nur mit speziellem Kühlwasser nach Herstellerangabe befüllen.

12. Camper unterstellen oder abdecken

Wenn du zu den Glücklichen gehörst, die Platz zum Unterstellen des eigenen Campers haben, nutz ihn am besten auch! So können Eis und Kälte deinem Camper nicht viel anhaben! Bei Abdeckplanen musst du unbedingt sichergehen, dass es keine Risse darin gibt. Sonst kann Feuchtigkeit eindringen und durch fehlende Luftzirkulation spgar größere Schäden anrichten, als ohne Plane. Und so sieht eine mögliche Abdeckplane aus.

Fazit

Mit diesen 12 Tipps kannst du deinen Camper winterfest machen. Er wird quasi winterhart sein und der eisigen Jahreszeit nur so trotzen! Wenn du diese Tipps beherzigst, brauchst du dir den Winter über weniger Sorgen um dein kleines Reich machen.

Rotes Auto vereist mit Eiszapfen in Nahaufnahme als Bestandsprüfung auf Winterfestigkeit
Eisige Prüfung des winterfesten Camper Vans
Foto von Melinda Alvey-Blackwelder auf Unsplash

Übrigens könntest du die kleine Winterpause gut nutzen, um Wohnmobil-Zubehör zu besorgen, falls du Änderungen vornehmen oder Dinge austauschen möchtest. Und schon im nächsten Frühjahr wirst du gleich wieder Freude an deinem Camper haben.

Ebenso könntest du dir Gedanken zu einer neuen Reiseroute für die neue Saison machen. Check doch gleich mal meine schönsten Stellplätze am Mittelmeer, in Portugal oder in Nordspanien aus, um ein paar Anregungen zu bekommen.

Related Posts

2 Kommentare zu “Camper winterfest machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.