EasyCamperLife

Der Weg zum und das Leben im Camper Van

Mobiler Gaskocher mit Topf im Camper Van am Strand

In diesem Artikel möchte ich euch grundlegende Varianten vorstellen, um für euer leibliches Wohl auf Reisen im Camper Van zu sorgen. Wie gut sind Gaskocher, Spirituskocher & Co im Van? Welche Kochstellen im Camper Van sind sinnvoll? Ein Vergleich:

Backofen

Ein Backofen für die Zubereitung von Mahlzeiten wäre doch super, oder? Allerdings leider nicht für das Reisen im Camper Van – es sei denn ihr habt viel Stauraum dafür (dieser muss fest installiert sein), Normalstrom im Van installiert (230 Volt) und eine ausreichende Stromzufuhr – hallo Campingplatz, Tschüss Unabhängigkeit und Autarkie…

Eine Abnahme beim TÜV bzw. bei der Dekra ist bei dieser Variante notwendig, was gegebenenfalls für mehr Aufwand bei der Zulassung zum Wohnmobil sorgen könnte.

Wie ihr überhaupt Strom in den Van bekommt und welche Arten der Stromzufuhr es im ausgebauten Camper gibt, könnt ihr in meinem Artikel Strom im Camper Van nachlesen.

Induktionsplatte

Eng verbunden mit einem Backofen ist eine Induktionsplatte, welche ebenfalls viel Platz und Normalstrom (230 Volt) erfordert. Eine Induktionsplatte muss ebenso fest installiert sein und einer Abnahme beim TÜV bzw. bei der Dekra unterliegen, die mitunter nicht ganz leicht werden kann.

Mehr Details zur Stromversorgung im Camper Van und zur Ummeldung zum WoMo.

Mikrowelle

Auch die Mikrowelle stellt eine Variante dar, mit der man unterwegs im Camper Van kochen könnte. Sie funktioniert allerdings auch nur über 230 Volt, verbraucht viel Strom und benötigt auch viel Platz.

Spirituskocher

Eine weitere Möglichkeit einer Kochstelle im Van kann ein Spirituskocher sein. Hierfür wird handelsüblicher Spiritus benötigt. Dieser hat allerdings gegenüber Gas einen geringeren Heizwert und ist damit etwas ineffizienter beim Verbrauch. Spirituskocher sind von Natur aus etwas sperrig und müssen fest installiert sein, um beim TÜV bzw. bei der Dekra die Abnahme zum Wohnmobil zu bestehen. Der Spirituskocher DOMETIC ORIGO 3000 wurde uns übrigens von der DEKRA empfohlen! Diesen gibt es 1- oder 2-flammig. Weil dieser allerdings nur noch schwer zubekommen ist, kann zu dieser Alternative zurückgegriffen werden.

Gaskocher

Ein Gaskocher im Camper Van ist eine weit verbreitete Variante unter Campern. Hierbei gibt es zwei Unterkategorien, die sich hinsichtlich der Bauarten voneinander unterscheiden.

Fest verbauter Gaskocher

Der fest verbaute Gaskocher nimmt, wie der Name schon verrät, einen festen Platz zum Kochen im Camper Van ein. Für die Gaszufuhr sorgt in der Regel eine Gasflasche, die recht sperrig und schwer ist. Hierbei gibt es verschiedene Größen, die üblicherweise in Baumärkten oder an Tankstellen europaweit verfügbar sind. Die gängigsten Gasflaschen kommen mit 10 kg oder 5 kg Inhalt (meist Butan), die aber weitaus mehr als der reine Inhalt wiegen.

Diese Art der Kochstelle im Camper Van ist mit gewissen Risiken verbunden, für die es Auflagen beim TÜV bzw. bei der Dekra gibt. Bei der Ummeldung zum Wohnmobil schauen die Prüfer sehr genau hin oder lassen diese Variante des Kochstelle mitunter erst gar nicht durchgehen. Definitiv solltet ihr euch hierüber vor der Installation Gedanken machen und am besten beim jeweiligen Prüfer vor Ort nachfragen! Wenn der Prüfer keine Einwände hat, so muss der fest verbaute Gaskocher und die Installation im Van mindestens von einem Fachmann abgenommen werden. Das bedeutet Aufwand auf finanzieller Seite und auch auf zeitlicher Seite. Mehr zum Thema Ummeldung zum WoMo findest du hier.

Mobiler Gaskocher

Im Gegensatz zu einem fest installierten Gaskocher gibt es für den eigenen Van noch die Möglichkeit, einen mobilen Gaskocher zum Kochen zu benutzen. Dies hat verschiedene Vorteile:

  • Der mobile Gaskocher muss nicht fest installiert sein, er kann bei Bedarf einfach herausgeholt werden.
  • Dabei ist kein komplizierter Aufbau nötig, denn es muss nur eine Gaskartusche eingesetzt werden.
  • Der mobile Gaskocher ist klein, kompakt und recht sicher.
  • Er lässt sich leicht und sicher im mitgeliefertem Koffer verstauen.
  • Es ist keine TÜV-Abnahme notwendig, man umgeht daher den ganzen Stress mit dem TÜV bzw. der Dekra.
  • Die für den Gebrauch notwendigen Gaskartuschen sind klein, leicht und daher einfach zu verstauen.

Natürlich gibt es auch Nachteile bei einem mobilen Gaskocher:

  • Für den Gebrauch werden recht teure Gaskartuschen benötigt: Pro Gaskartusche bezahlt man in etwa 2€ – 2,50€ brutto für 220g netto.
  • Die Gaskartuschen halten nicht ewig und der regelmäßige Austausch sorgt leider für eine zusätzliche Umweltbelastung.

Fazit

Um am einfachsten im Camper Van kochen zu können, kann ich euch wärmsten einen (oder zwei) mobile(n) Gaskocher empfehlen. Sie haben gegenüber allen anderen Varianten die meisten Vorteile, auch wenn die dafür benötigten Gaskartuschen recht teuer sind. Selbst in der Anschaffung können sie recht günstig sein. Ich kann euch diesen Gaskocher bestens empfehlen. Also nichts wie ran an die Buletten und schmecken lassen!

Ausblick vom Camper Van mit mobilem Gaskocher mit Pfanne auf das Meer
Der mobile Gaskocher – auch dein Non-Plus-Ultra beim Kochen im Camper Van?

Erfahrungen und Informationen zum Thema Campingküche und fließend Wasser im Camper könnten auch relevant für dich sein.

Anregungen und Tipps zum Thema Essen und Kochen im Camper Van findest du in diesem Artikel.

Für perfekte on-the-road-Rezepte im Van lies dir diesen Artikel durch.

Und was du unbedingt so im Camper Van dabei haben solltest, erfährst du im Artikel 11 praktische Dinge für’s Vanlife.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.