EasyCamperLife

Der Weg zum und das Leben im Camper Van

Stromkabel in der Holzpaneeldecke im Camper Van

Um eure Unabhängigkeit im Camper zu gewährleisten, solltet ihr euch definitiv einmal Gedanken zum Thema Strom im Camper Van machen.

Während meiner eigenen Planung zum Selbstausbau des eigenen Campers bin ich auf folgende Fragen gestoßen:

  • Brauche ich überhaupt Strom in meinem Camper Van?
  • Welche Stromvarianten im Camper sind möglich?
  • Wie viel Strom brauche ich unterwegs?
  • Wie kann ich meinen Laptop im Camper Van laden?
  • Was muss ich rund ums Thema Strom im Camper Van beachten?
  • Welche Batterie benutze ich zur Energiespeicherung?

Diese Fragen werde ich in diesem Artikel beantworten. Dabei möchte ich euch wertvolle Ideen und Tipps geben, woher ihr euren Strom für Licht, die Miniküche, die Kühlbox und eure Laptops bekommen könnt.

Brauche ich Strom im Camper Van oder komme ich drum herum?

Diese Frage kann jeder selbst für sich beantworten, wenn man weiß, wie unabhängig und frei man während des Vantrips sein möchte. Und, wie viel Geräte man benötigt, um das Leben in einem Camper Van zu genießen.

Strom im Camper mir gemütlichem Licht im Camper Van bei offener Tür mit Blick auf das Meer und einen romantischen Abendhimmel

Erst bei tollem Licht im Camper Van fühlt man sich heimisch

Für eine tolle Abendbeleuchtung im Camper Van kann ich euch dieses LED Stripe Set ans Herz legen.

Ein Leben in einem ausgebauten Van ohne Strom ist möglich. Aber mal ganz ehrlich: es ist wahrscheinlich nur in den seltensten Fällen erstrebenswert. Denn erst mit der Möglichkeit, immer Licht zu haben, die Lebensmittel kühl zu halten, eine Wasserpumpe zu betreiben und sein Handy und Laptop zu laden, ist das Leben in einem Camper stressfrei.

Ein MUSS: Die Batterie zur Energiespeicherung

Zunächst sollte erwähnt sein, dass ihr eure interne Stromversorgung im Van unabhängig von eurer Auto-/Starterbatterie halten solltet. Ihr wollt schließlich nicht irgendwo in der Pampa auf einer leeren Autobatterie sitzen, weil ihr abends zu viel Netflix geschaut habt und den Motor morgens nicht mehr starten könnt! Klar würdet ihr auch in solch einem Fall wohl irgendwann Hilfe bekommen. Aber ihr müsst es ja nicht unnötig drauf ankommen lassen. Außerdem sprechen weitere Dinge für eine unabhängige zweite Batterie…

Starterbatterien und Bordbatterien – Worin liegt der Unterschied?

Starterbatterien sind in jedem Auto verbaut und für eine einmalige starke Belastung ausgelegt – wie eben beim Starten eines Motors. Hier fließt in wenigen Sekunden sehr starker Strom.

Ein wohnraumartiger Stromverbrauch bedeutet eine stetige, regelmäßige, also zyklische Entladung. Hierfür eignet sich keine normale Starterbatterie, die auf Strompeaks aus ist! Es muss eine Batterie sein, die zyklenfest ist und über einen längeren Zeitraum entladen werden kann, ohne dabei kaputt zu gehen. Diese Batterie nennt man Bord-, Versorgungs- oder Solarbatterie.

Welche Art Strom im Camper Van ist sinnvoll?

Als nächstes stellt sich die Frage, welchen Strom man benötigt. Muss es unbedingt Normalstrom à la 230 Volt wie aus der heimischen Steckdose sein oder können 12 Volt reichen?

12 Volt Strom im Camper

Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass man bestens mit 12 Volt-Strom in einem Camper Van sehr gut auskommt. Die Vorteile dieser Variante habe ich für dich daher einmal zusammengefasst.

  • Alle Geräte mit USB-Stecker kann man über 12 Volt aufladen. Und zwar hierüber.
  • LED-Technik macht es ohne Weiteres möglich, auch einen normale Zimmerbeleuchtung mit nur 12 Volt zu erreichen.
  • Es gab nur geringe Anmerkungen bei der Ummeldung / Zulassung zum Wohnmobil durch die Dekra/den TÜV. Beim Normalstrom hätte ene weitere Püfung stattfinden sollen.

Und falls du mal deine elektrische Zahnbürste aufladen musst, mach das doch einfach nebenbei mal in einem Café oder bei IKEA…

Stromwandler an der 12 V Steckdose als Alternative

Bei der Installation von 12 V Strom in deinem Van besteht allerdings auch die Möglichkeit, deine Normalstromgeräte (z.B. elektrische Zahnbürste) auch an deine 12 V Steckdose anzuschließen. Das kannst du mittels modularem Inverter oder Spannungswandler tun. Dieser wandelt die 12 Volt in 230 Volt um. Hierbei besteht aber bei günstigen Invertern die Gefahr, dass einige Geräte durch modifizierte Sinuswellen kaputt gehen.

Erst ein recht teurer Spannungswandler tut dies über reine Sinuswellen. Die reinen Sinuswellen stellen kein Risiko für deine Geräte wie elektrische Zahnbürste, Rasierapparat oder Kaffeepadmaschine dar.

Außerdem fressen die Geräte, bei denen die Spannung über einen Stromwandler in 12 Volt umgewandelt werden, immer noch mehr Strom als nur 12 Volt. Das wiederum führt zu einem erhöhten Strombedarf und entsprechend größere Batterien. Und das hat widerum Auswirkungen auf das eingebaute Gewicht und den Preis. Denn Batterien sind weder leicht, noch günstig! Je mehr Leistung eine Batterie hat, umso größer, schwerer und teurer ist sie.

Ähnlich sieht es übrigens mit möglichen Solarpanels aus, die du benötigst, um die Bordbatterie wieder zu laden.

230 Volt Strom im Camper

Bei der Installation von Normalstrom, also normale 230 V Steckdosen, gibt es einige wichtige Dinge zu beachten. 230 Volt sind nicht ungefährlich, das bekommt man schon als kleines Kind eingetrichtert. Die Gefahren bei der Verbauung und Benutzung von Normalstrom im eigenen Camper Van sind nicht zu unterschätzen!

Die Verbauung sollte immer von einem Fachmann ausgeführt und überprüft werden, was nicht unbedingt günstig sein wird. Bei der Verbauung wird ein Spannungswandler direkt an die Bordbatterie angeschlossen. Von der Bordbatterie führen Kabel mit 230 Volt bis an die 230-Volt-Steckdosen. Es sind also entsprechende Sicherheitsmaßnahmen im Van mit zu bedenken. Auch die Verwendung von dickeren Kabeln spielt hier eine wichige Rolle, um möglichen Kabelbränden entgegen zu wirken.

Bei der Verwendung von 230 Volt im ausgebauten Van gibt es zusätzliche Aspekte, auf die der TÜV- bzw. Dekra-Prüfer bei der Abnahme zum Wohnmobil achtet. Die TüV-Prüfung zur Abnahme vom Wohnmobil mit integriertem Normalstrom ist also wahrscheinlich noch schwieriger, als sie ohnehin schon ist. Mehr zum Thema Ummeldung und Zulassung als Wohnmobil findest du hier.

Unsere persönliche Erfahrung

Wir haben uns für den einfachen 12 V Strom entschieden und kommen bestens damit aus. Wir hatten damit keinerlei Stress bei der Ummeldung. Die Installation konnten wir selbst vornehmen und haben damit Kosten und auch Zeit gespart.

Das Laden von Laptops im Camper Van

Laptops werden generell bereits durch das mitgelieferte Netzteill von 230 Volt auf 15 Volt heruntergeregelt. Aber das ist immernoch zu viel für 12 Volt! Also haben uns für das Laden unserer Laptops im Van spezielle auf den jeweiligen Laptop abgestimmte 12 V Netzteile gekauft.

Strom im Camper Van, damit man Laptops mit speziellen Ladegeräten im Camper Van laden kann


Dank 12 V Netzteilen ist das Laden unserer Laptops im Camper Van kein Problem

Beide 12-Volt-Netzteile funktionieren einwandfrei mit den jeweiligen Laptops. Die genaue Bezeichnung deines Modells ist hier sehr wichtig, denn dadurch gehst du sicher, dass der mitgelieferte Adapter auch in deinen Laptop passt! Allerdings gibt es auch Universalladegeräte für Laptops, die man für’s Laden unterwegs im Van nutzen kann – hier müsst ihr darauf achten, dass einer der mitgelieferten Stecker auch in euren Laptop passt.

Für eine Kombination aus Autoladesteckern und USB-Ports können wir euch diese Steckdose empfehlen.

Es werde Licht

Erst wenn in dein Camper in den Abendstunden in ein gemütliches Licht taucht, kommen richtige VanLife Gefühle auf…Um eine gemütliche Atmosphäre mit Licht zu zaubern, kann ich dir dieses LED Stripe Set empfehlen. Die LED Lichter zaubern ein unvergleichliches Flair und erhöhen den Wohlfühlfaktor im Camper Van.

Für helleres Licht im Camper Van, zum Beispiel zum Kochen in den Abendstunden, eignen sich diese flachen Deckenleuchten im Viererpack.

Überschlag des antizipierten Stromverbrauchs im Camper

Juhuu – jetzt weiß ich endlich, wofür ich all das im Physikunterricht Erlernte im wahren Leben brauche! Für meinen Camperausbau!

Nur vage konnte ich mich an das Verhältnis zwischen Stromspannung (U), Stromstärke (I) und Sromleistung (P) erinnern. Aber dank Google wurde mir schnell auf die Sprünge geholfen. Das sogenannte Magische Dreieck (Ohm’sches Gesetz) ist bei der Berechnung des möglichen Stromverbrauchs unabdingbar. Der Wert, der berechnet werden soll, wird abgedeckt und mit den beiden übrigen Werten wird das Ergebnis berechnet: 1W = 1V x 1A.

Unsere Berechnung

Für unseren antizipierten Stromverbrauch haben wir die Ladung zweier Handys (Ladung etwa 3 Stunden) und zweier Laptops (Ladung etwa 6 Stunden) betrachtet. Diese haben wir großzügig überschlagen. Für unsere verbauten LED-Lichter benötigen wir sehr wenig Energie. Nämlich etwa 32 Wh (Wattstunden) bei 4-stündiger Leuchtdauer aller Lichter.

So berechneten wir einen Gesamtverbrauch von etwa 550 Wh am Tag.

Die Kühltruhe stellt für uns nur eine Zusatzqualität zum Van Life dar. Diese benutzen wir nur bei Bedarf an sehr sonnigen Tagen und bei wirklich warmen Temperaturen. Unsere Einkäufe stimmen wir ebenfalls darauf ab. Einen Ratgeber zum Thema Lebensmittel unterwegs findest du hier.

Unsere Lösung

Wir haben uns aufgrund unseres berechneten Strombedarfs für eine Solarbatterie mit 100 Ampérestunden (Ah) und 12 Volt entschieden, und zwar diese. Sie war außerdem relativ preiswert und konnte mit einem guten Verhältnis von Größe, Gewicht und Leistung punkten.

Einige Batterien darfst du übrigens immer nur bis 40-60 % entladen, damit sie nicht kaputt gehen!

In unserem Fall liegt die Grenze bei 55 %. Das heißt, dass wir aus den zur Verfügung stehenden 100 Ah nur etwa maximal 45 Ah entladen sollten. Und da stimmt genau mit obigen 550 Wh überein.

Ein hochwertiger Laderegler sollte durch automatische Abschaltung dafür sorgen, dass eine zu tiefe Entladung der Versorgungsbatterie gar nicht erst stattfinden kann. Diesen würde ich dir auf jeden Fall empfehlen.

Mehr zu den verschiedenen Typen einer Versorgungsbatterie kannst du hier erfahren.

Womit lade ich die Bordbatterie?

Es gibt nichts besseres, als die Kraft der Sonne auf einem Sommertrip durch Europa für die eigene Energieeinspeisung zu nutzen. Wir haben uns entsprechend für eine Solaranlage auf dem Dach entschieden. Das Tolle dabei ist, dass nicht immer nur direkte Sonnenstrahlen Energie für uns bedeuten! Denn sogar an bedeckten Tagen wird Energie getankt.

Die Bordbatterie würden wir mit einer Solaranlage auf dem Dach unseres Vans aufladen. Durch zwei Panels mit jeweils 100 Watt und 5 Stunden Sonnenschein pur könnten wir ungefähr 700 Wh erwirtschaften. Dabei wurde ein 30 %-iger Ernergieverlust mit einkalkuliert. Damit ist unser antizipierter Energiebedarf also ausreichend gedeckt!

Der soeben gennante Energieverlust kann unter anderem durch folgende Dinge entstehen:

  • Staub und Dreck auf den Solarpanels
  • Laderegler
  • sämtliche Verbindung und Leitungen
  • und vieles mehr

Bestandteile der Solaranlage

Eine Solaranlage besteht für gewöhnlich aus folgenden Bestandteilen:

  • Solarpanel (wir haben uns für 2 dieses Panels entschieden)
  • Laderegler (wir haben diesen)
  • Y-Stecker (wie haben diesen)
  • Kabel
  • Kabeldurchführung (wie haben diese)
Schwarze Kabeldurchführung auf dem Dach des Camper Vans als Bestandteil der Solaranlage im Camper Van
Unsere Kabaeldurchführung auf dem Dach

Meist gibt es ein Solarmodulset zu kaufen, bei denen allerdings der Laderegler meist nur von sehr minderwertiger Qualität ist. Diesen solltet ihr also zusätzlich bestellen. Eine Kabeldurchführung habe ich selten in Solarsets gesehen – diese benötigt ihr für die Durchführung der Kabel von außen auf dem Dach nach innen.

Zusätzlich benötigt ihr noch Sikaflex oder andere starke Dichtmasse zur Befestigung der Kabeldurchführung auf dem Dach. Auch Kleber (und Dichtmasse) für die Solarpanels ist notwendig. Wir haben hierfür Sikaflex 252 benutzt. Dieser Karosseriekleber ist sehr unkompliziert in der Anwendung und hält, was das Zeug verspricht!

Bei eurer Recherche zu den Solarpanels solltet ihr unbedingt auf die Abstimmung zwischen folgenden Dingen achten:

  • antizipierter Strombedarf
  • Kapazität der Bordbatterie
  • Qualität des Ladereglers

Ergänzung oder Alternative zur Solaranlage

Als Ergänzung oder Alternative zu einer Solaranlage auf dem Dach deines Camper Vans kommt ein Stromstecker außen in Betracht. Hierfür braucht man aber widerum Camping- bzw. Stellplätze mit Stromanschluss. Man ist damit weniger unabhängig auf der Reise mit dem Camper. Dieser Stromstecker inkl. Leitungen erfordern zudem die Abnahme beim TÜV. Außerdem benötigst du ein nicht so preiswertes Ladegerät, um den Strom (230 Volt) von außen in die Bordbatterie zu laden.

Als Alternative gibt es dieses portable Kraftwerk mit 500 Wh oder diesen tragbaren Ernergieerzeuger mit 166 Wh als Rundumpaket für den autarken Camper Van. Diese Power Stations könnt ihr einfach während der Fahrt über den Zigarettenanzünder im Auto oder das Solarpaneel wieder aufladen.

Fazit: Alles ist möglich mit ausreichender Planung

Strom im Camper Van zu haben, macht auf jeden Fall Sinn, wenn du länger unterwegs sein solltest.

Hierzu ist ein extra Bordbatterie/Solarbatterie notwendig, die unabhängig von deiner Starterbatterie ist. Natürlich solltest du deine Bordbatterie am besten mit einer Solaranlage aufladen.

Bei der Art des Stroms kann ich dir aus vielen Gründen die Niedrigstromvariante über 12 Volt empfehlen. Diese Gründe liegen vor allem in der Einfachheit und Sicherheit.

Dennoch muss die Ausstattung deines Vans mit Strom sorgfältig geplant werden. Neben Planungen zu Kabelleitungen gehören hierzu auch die Berechnung des eigenen Stromverbrauchs und die entsprechende Ausstattung der Geräte. Es kommt dabei insbesondere auf die Art und Kapazität der Bordbatterie, die Qualität des Ladereglers und die Leistung des/der Solarpanels auf dem Dach an. Eine gute Abstimmung zwischen den Geräten ist Pflicht!

Also, nichts wie ran an die Planung, um deinem Traum vom eigenen autarken Camper Van möglich zu machen!

Weitere Tipps für den eigenen Camper Van

Wenn du mehr zum Thema Unabhängigkeit im Camper Van erfahren willst, kannst du dir diesen Artikel anschauen: Unabhängigkeit und Versorgung im Camper Van.

Du fragst dich, ob eine Ummeldung zum Wohnmobil für dich Sinn macht? Mein Artikel gibt dir außerdem wertvolle Insidertipps, damit auch du die Zulassung zum Wohnmobil meisterst.

Benötigst du Anregungen und Tipps zum eigenen Ausbau des Campers, kannst du dir hier auch Informationen zur Innenverkleidung im Camper holen.

Wie du deinen Camper winterfest bekommst, erfährst du hier.

Und was du unbedingt auf der Reise mit dem Camper dabei haben solltest, erfährst du im Artikel 11 praktische Dinge für’s Camperlife.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.